After winning the 1st prize at the International „Maria Callas“ Grand Prix Competition in Athen in 2003, he began his career as a member of the ensemble at the Staatstheater Nürnberg where he sang leading roles such as Colline, Ferrando in „Il trovatore“, Raimondo in „Lucia di Lammermoor“, Figaro in „Le nozze de Figaro“ and Leporello with the conductor Philippe Auguin. And from 2006 to 2013, as an emsenble member at the Hessische Staatstheater Wiesbaden, he sang numerous leading roles including Colline, Alidoro in „Cenerentola“, Leporello in ,,Don Giovanni“, Sparafucille in ,,Rigoletto“, Wurm in „Luisa Miller“, Basilio in „Der Barbier von Sevilla“ and Mephistophélès in Gounods Faust. As a guest singer, he was invited to sing at the State Opera of Hongkong as Mephistophélès in Gounouds „Faust“ under David Stern, at the Teatro San Carlos Lissabon and in Ferrara and Modena as Truffaldin in „Ariadne auf Naxos“ “Don Quijote”, an opera by Cristóbal Halffter, in „La Forza del Destino“ and ,,La gioconda“ at the Kiel opera, and at the Hamburgischen Staatsoper he sang Monterone in „Rigoletto“,Soldat in „Salomé“ and Barone Doupol in „La traviata“ unter Simone Young. Also Mr. Sonn recently sang Figaro„Le nozze di Figaro“ and Tierbändiger/Rodrigo in „Lulu“ at the National Opera of Seoul and did Leporello at the Festspiele Sankt Margarethen in Austria.

Hye-Soo Sonn is also well known for his career as an concert- and oratorio-singer. he sang at the Mozartwoche in the Salzburg Mozarteum under Dennis Russell Davies and at the Olympus Festival in St. Petersburg. With an own Recital he was heard in Tokio, Hongkong, Bordeaux and at the Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel. he sang Beethovens 9th symphony with Myung-Hoon Chung conducting in Seoul and in Holland with the Orkest Gouda. In 2008 he did „Die Schöpfung“ with Mihkel Kütson. In the context of the concerts with the Hessische Staatsorchester Wiesbaden he sang in Verdis „Requiem“.

Mr. Sonn studied at the Seoul National University, the Universität der Künste Berlin and at the Hochschule für Musik in Dresden. In 1998 he won the 1st prize at the National Singing Contest of Korea, the 1st prize at the Concours International d’Opera Ville de Marseille in 2001 and the 1st prize at the International Mozart-Wettbewerb Salzburg in 2002.

Deutsch

Hye-Soo Sonn (Bass)

Der Bass Hye-Soo Sonn, studierte an der Seoul National University, der Universität der Künste Berlin sowie an der Hochschule für Musik in Dresden.

1998 gewann Hye-Soo Sonn den 1. Preis beim Nationalen Gesangswettbewerb Korea. Zahlreiche Auszeichnungen und Preise bei international renommierten Wettbewerben folgten, wie z.B. 2001 der 1. Preis beim Concours International d’Opera Ville de Marseille, 2002 der 1. Preis beim Internationalen Mozart-Wettbewerb Salzburg, 2003 der 1. Preis beim International „Maria Callas“ Grand Prix Competition in Athen.

2003 wurde er Ensemblemitglied des Staatstheaters Nürnberg, wo er große Partien seines Fachs gesungen hat, darunter Colline, Ferrando in „Il trovatore“, Raimondo in „Lucia di Lammermoor“, Figaro in „Le nozze de Figaro“ und Leporello unter Philippe Auguin. 2003 bis 2005 gastierte er an der Staatsoper Hongkong als Mephistophélès in Gounouds „Faust“ unter David Stern, am Teatro San Carlos Lissabon sowie in Ferrara und Modena als Truffaldin in „Ariadne auf Naxos“. In der Spielzeit 2005/2006 ging Hye-Soo Sonn an die Kieler Oper, wo er u.a. die Titelpartie Don Quijote in der Deutschen Erstaufführung von Cristóbal Halffter sowie Fra Melitone in „La Forza del Destino“ und Alvise in ,,La gioconda“ sang. Seit 2005 gastierte er an der Hamburgischen Staatsoper als Monterone in „Rigoletto“, als Soldat in „Salomé“ und Barone Doupol in „La traviata“ unter Simone Young. 2006 wechselte er an das Hessische Staatstheater Wiesbaden, wo er zuletzt Colline, Alidoro in „Cenerentola“, Leporello in ,,Don Giovanni“, Sparafucille in ,,Rigoletto“, Wurm in „Luisa Miller“, Basilio in „Der Barbier von Sevilla“ sowie Mephistophélès in Gounods Faust sang. Zuletzt gastierte er in der Titelpartie von „Le nozze di Figaro“ und als Tierbändiger/Rodrigo in „Lulu“ an der Nationaloper Seoul und sang er Leporello bei den Festspielen Sankt Margarethen in Österreich.

Auch im Konzert- und Oratorienbereich ist Hye-Soo Sonn ein gefragter Sänger. So sang er u.a. 2003 bei der Mozartwoche im Salzburger Mozarteum unter Dennis Russell Davies und beim Olympus Festival in St. Petersburg. Mit einem eigenen Recital-Programm war er in Tokio, Hongkong, Bordeaux sowie am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel zu hören. 2006 und 2009 sang er unter der Leitung von Myung-Hoon Chung in der 9. Sinfonie von Beethoven open air in Seoul und in Holland mit dem Orkest der Lage Landen in Gouda. 2008 war er unter der Leitung Mihkel Kütson in „Die Schöpfung“ zu hören. Im Rahmen der Chorkonzerte des Hessischen Staatsorchesters Wiesbaden war er bereits in Verdis „Requiem“ zu erleben.